September 26, 2021

Der beste natürliche Tomatendünger

Tomaten-Indoor-zuechten

Wenn es um den Anbau von Tomaten – und Pflanzen im Allgemeinen – geht, wenden sich die Menschen in der Regel sofort an die besten natürlichen Tomatendünger, als ob diese das A und O von allem wären. Nun, Eilmeldung! Nicht einmal der beste natürliche Tomatendünger kann Ihnen helfen, wenn Ihr Boden einen zu hohen oder zu niedrigen pH-Wert hat oder wenn Unkraut Ihre Pflanzen erstickt.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen helfen sollen, die besten Tomaten auf dieser Seite der Stadt anzubauen.

Tomaten-Indoor-zuechten

 

Auswahl der Tomaten Pflanzen

 

Tipp 1: Eine Sache, die Sie bei Tomaten beachten sollten, ist, dass die unbestimmten Sorten in nur einem Sommer einen Strom von Blüten und Früchten hervorbringen können. Ihre Früchte haben in der Regel einen ausgezeichneten Geschmack, und die Pflanzen bleiben bis zum ersten Frost produktiv.

Tipp 2: Wenn Sie sich für die höheren und schlakigeren Tomatenarten entscheiden, sollten Sie darauf vorbereitet sein, Pfähle, Spaliere oder Drahtkäfige zu verwenden. Das liegt daran, dass die Stiele normalerweise nicht den richtigen Halt bieten können, da die Spitzen schwer mit Früchten bewachsen sind. Pfähle und Spaliere helfen, die Früchte vom Boden und von den vielen Insekten und Wanzen fernzuhalten, die im Boden gedeihen.

Tipp 3: Viele beliebte Tomatensorten können als Beetpflanzen gekauft werden. Sobald sie im Handel erhältlich sind, kaufen Sie sie. Wählen Sie diejenigen, die keine Anzeichen von Blüte oder vergilbten Blättern aufweisen.

Tipp 4: In der Regel sollten Sie die Tomaten innerhalb von ein bis zwei Tagen in die Erde setzen. Wenn das nicht möglich ist, können Sie die Setzlinge in vier- oder sechs Zoll große Töpfe umpflanzen, die mit guter Blumenerde gefüllt sind, und sie dort höchstens zwei Wochen lang Wurzeln schlagen lassen. Während dieser ganzen Zeit sollten Sie die Pflanze und den Boden weiter pflegen, bis Sie sie unschädlich in die Erde verpflanzen können.

 

Keimen und Pflanzen oder doch Stecklinge kaufen?

 

Tomatensamen keimen am besten bei 23 bis 30 Grad. Wenn Sie Tomaten in den Garten verpflanzen, setzen Sie sie nur aus, wenn die Nächte durchgehend wärmer als 10 Grad sind.

Tipp 5: Achten Sie vor dem Pflanzen darauf, dass Sie den Boden mit viel organischem Material anreichern. In dieser Zeit ist der beste natürliche Tomatendünger, den es gibt, nicht etwas, das man in Gärtnereien kaufen kann. Dafür brauchen Sie nur Kompost, der aus Küchenabfällen oder Humus hergestellt wird.

Tipp 6: Achten Sie beim Pflanzen von Setzlingen darauf, dass mindestens zwei Zentimeter des Hauptstammes von der Erde bedeckt sind. Dies hilft, den Stamm vor Windschäden zu schützen und fördert die Entwicklung von ausgedehnten Wurzeln.

Tipp 7: Bei neu gepflanzten Tomaten ist der Schutz vor kaltem Wind ebenso wichtig wie der beste natürliche Tomatendünger. Decken Sie die Pflanzen mit Clochen oder einem Plastiktunnel ab.

 

Die Pflege Ihrer Pflanzen

 

Der Bewässerungsbedarf für Tomaten hängt vom Boden und von der Temperatur ab. Wenn sich Ihre Tomaten in Behältern befinden, müssen Sie sie täglich bewässern, da das Wasser in einem geschlossenen Raum schnell zur Neige geht. Befinden sich Ihre Tomaten jedoch im Garten, sollte ein- oder zweimal wöchentlich gegossen werden.

Tipp 8: Fügen Sie Mulch hinzu, um die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten.

Was die Düngung betrifft, so ist der beste natürliche Tomatendünger ein Dünger mit einer N-P-K-Zusammensetzung von 5-6-5 oder 3-5-6. Dadurch erhalten die Pflanzen eine bescheidene Menge an schnell freigesetztem Stickstoff sowie Phosphor und Kalium.